Das Jawbone UP24 vereint Fitness und Camping

Fitness-Tracker sind spätestens seit 2014 im Kommen – und auch 2015 und 2016 setzt sich dieser Trend weiter fort. Das UP24 von Jawbone überzeugt im Test bereits beim Auspacken durch eine elegante, schlichte Optik. Auf ein Anzeigeelement wurde bei dem Gerät jedoch verzichtet. Dafür steht das gut sitzende Gerät mittlerweile neben Schwarz auch in vielen anderen Farben zur Verfügung und verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle.

Funktionen des UP von Jawbone

Das Gerät von Jawbone wird als Armband am Handgelenk befestigt und misst dort während des Tagesverlaufs die Aktivität seines Besitzers. Dazu werden z.B. die im Laufe des Tages getätigten Schritte gezählt und auf dem internen Speicher im Zeitverlauf festgehalten. Auf diese Weise lassen sich die gespeicherten Daten später auslesen und z.B. in verbrauchte Kalorien umrechnen. Konzipiert ist das Gerät also – wie der Name suggeriert – dazu, den Nutzer im Alltag zur Bewegung zu animieren und so seine Fitness auf lange Sicht zu steigern.

Die passenden Apps für Fitness und Gesundheit

Aber auch mit entsprechenden Apps fürs iPhone und mit Android kompatible Geräte lassen sich die Daten in Verbindung mit Bluetooth mehr oder weniger einfach und unkompliziert unterwegs einsehen. Auf diese Weise kann man auch in der Mittagspause schnell die bisherigen Tagesdaten abrufen. Besonders praktisch ist dabei in der Freizeit die Funktion, sich bei zu langem Sitzen per Vibrationsalarm daran erinnern zu lassen, dass man sich doch eigentlich noch ein wenig bewegen wollte. Beim konzentrierten Arbeiten im Büro kann diese dagegen schnell eher nerven und wird relativ bald wieder abgeschaltet werden wie bei camping.info geschehen.

Aber tatsächlich wird unserer Erfahrung nach zuhause die eine oder andere längere Fernsehsession zugunsten der Bewegung an der frischen Luft abgebrochen, sobald man von dem Jawbone Up wieder an seine guten Vorsätze erinnert wird.

Unsere Gewohnheiten werden umprogrammiert :
Häufig stehen hier ja nur allzu festgefahrene Gewohnheiten der verbesserten eigenen Fitness im Wege. Auch den Schlaf seines Nutzers kann das UP24 überwachen: Der Smartcoach analysiert das Schlafverhalten und hilft mit Ratschlägen, wie sich die Erholung während der Nachruhe verbessern lässt. Denn auch diese trägt zur eigenen Fitness bei. Dies ist gerade deshalb nützlich, weil man den eigenen Schlaf ja im Normalfall nicht selbst beobachten und kritisch auf Verbesserungsmöglichkeiten prüfen kann.

Somit lassen sich vom Armband UP auch viele Details analysieren, die dem Schlafenden selbst häufig entgehen. Neben der Auswertung der Tagesaktivität per App und dem Streben nach immer neuen Rekorden stehen auch viele weitere Möglichkeiten zur Verfügung, um sich vom Up zu mehr Aktivität verleiten zu lassen. Beispielsweise können Familien und Freunde im Contest-Modus gegeneinander antreten und sich so gegenseitig ein kleines Stückchen weiter zum Gipfel des Fitness-Olymp treiben.

Ohne Anzeige, aber mit App: Der geheimnisvolle Begleiter UP24

Etwas störend ist dabei, dass das Armband über kein eigenes Anzeigeelement verfügt. Dies ist bei Konkurrenzprodukten anders. Auf diese Weise lassen sich die von diesem Modell aus der Jawbone UP-Reihe erhobenen Daten nur per App oder Computer auswerten. Gerade, wer viel unterwegs ist, wird die Möglichkeit der direkten Einsichtnahme wohl vermissen. Wer allerdings sowieso immer ein funktionsfähiges mobiles Gerät wie das Apple iPhone oder eine Smartphone auf Basis von Android dabei hat, der wird dieses eher kleine Manko verschmerzen können. Allerdings ist es auch hier während sportlichen Betätigungen häufig eher nervig, noch mit dem Smartphone und der App für Apple iOS oder Android hantieren zu müssen – und natürlich auch nicht gerade risikofrei. Gerade Besitzer teurer Apple-Smartphone dürfte dies unter Umständen stören. Auch die Verbindung per Bluetooth klappt nicht immer sofort. Gerade bei einem Gerät, welches für die mobile Anzeige auf ein Smartphone mit Apple iOS oder Android angewiesen ist, ist die mobile Nutzbarkeit des UP24 somit also nur eingeschränkt gegeben.

Dabei ist die Bluetooth-Tauglichkeit aber auch vom verwendeten mobilen Endgerät abhängig. Die aktuelle Version des Armband UP24 wird im offiziellen Shop von Jawbone für einen Preis von 129,99 Euro angeboten, ist aber bei dem einen oder anderen Shop online auch günstiger erhältlich, wie Google offenbart. Allerdings könnten für viele Nutzer auch alternative Produkte des Herstellers wie das Jawbone MOVE oder das Jawbone UP3 interessant sein.